Auf dem Foto sieht man einen Musiker mit Lederhose und Bassgeige von hinten, im Hintergrund sieht man verschwommen einen Frau im Dirndl (Foto: OOE Tourismus)

Tradition, Handwerk &
Brauchtum

Unterkunft buchen

Ihre Anfrage

Bitte alle mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Die hier von Ihnen angegebenen Daten (Name, E-Mail Adresse, Inhalt Ihrer Anfrage) werden vom Tourismusverband Inneres Salzkammergut nur für die Bearbeitung Ihrer Anfrage verwendet. Die Daten werden nur in dem Fall weitergegeben, falls Ihre Anfrage direkt einen touristischen Leistungsträger betrifft und nur von diesem beantwortet werden kann. Weitere Infos finden Sie hier!

/ Geigenbau Goisern

Geigenbau Goisern

Der Geigenbau wird im Allgemeinen mit klassischer Musik verbunden. Doch in Bad Goisern hat sich ab etwa 1735 eine eigene Geigenbauschule entwickelt, die die Musik der Region bis heute prägt. Kein Fest in der Ferienregion Dachstein Salzkammergut kommt ohne dieses charakteristische Streichinstrument aus und so verwundert es auch nicht, dass es auch in der Gegenwart noch Geigenbauer in Bad Goisern gibt.

Um etwa 1735 ...

... begannen 3 Familien aus dem Ortsteil Ramsau mit dem Bau der Geigen. Sicher dazu beigetragen hat der Umstand, dass die Väter der späteren Handwerker als Spielmänner unterwegs waren. In späteren Jahren trat ein regelrechter Boom ein, der die geschickten Männer auch über die Ortsgrenze hinaus zu begehrten Lieferanten machte. Dadurch wurden die Geigenbauer teilweise zu wohlhabenden Bürgern, die ihre Ware auch auf Jahrmärkten in der Steiermark verkauften. Die Geigen zeichnete eine einfache Bauweise aus, die dafür sorge, dass sich auch die nicht so kaufkräftige Kundschaft qualitativ hochwertige Produkte erstehen konnte.

Gegen Ende des 18. Jahrhunderts hatte sich die Geige als allgegenwärtiges Instrument durchgesetzt. Bei jeder Veranstaltung wurde aufgegeigt. Obwohl die Zahl der Geigenbauer zurückging, unter anderem durch billige Geigen aus Böhmen die in Massenproduktion hergestellt wurden, hat sich das Instrument als tragender Bestandteil der Volksmusik erhalten. Und etwa bei der Familie Kefer lässt sich eine durchgehende Geigenbautätigkeit bis 1940 nachweisen. Anfang des 20. Jahrhunderts tauchte dann mit der Ziehharmonika ein starker Konkurrent auf. Noch in den 1920er Jahren wurden Ziehharmonika-Spieler immer wieder aus Wirtshäusern geworfen, weil sie alleine eine ganze Geigenpass (bestehend aus 4 Geigern und 1 Bassisten) ersetzen konnten. Doch die Musiker verdienten sich mit den Spielereien ein Zubrot zu ihrem kargen Einkommen.

Heute... 

... sieht man Ziehharmonika und Geige gemeinsam aufspielen. Und auch der Geigenbau hat wieder an Aufschwung gewonnen. Und es gibt einen eigenen Geigenbaustil, an dem der Kenner sieht, dass es sich nur um ein Instrument aus Bad Goisern handeln kann: runde Schultern, ein offener, langer C-Bügel, kurze Ecken und aufrechte, weit voneinander entfernte f-Löcher.

Es gibt gegenwärtig etwa 100 Geigenbauer in Österreich, davon sind 4 in Bad Goisern angesiedelt, nämlich Robert Grieshofer, Andreas Ott und Mizzi Costa, Gabriel Bauer und Christian Jablonski (Letzterer ist eigentlich Gitarrenbauer, der sein Wissen jedoch auch im Geigenbau anwendet). Und so verwundert es nicht, dass es im Nachbarort Hallstatt in der HTL für Holzbau einen eigenen Instrumentenbauzweig gibt, in dem diese wichtige und hohe Kunst gelehrt wird (unter anderem von Christian Jablonski).

Und alljährlich am ersten Sonntag im September treffen sich Geiger aus der ganzen Region und auch aus dem benachbarten Ausland zum Geigenfest in Bad Goisern.

Kontakt und Information

Tourismusinformation Dachstein Salzkammergut

Tel.: +43 5 95095

info@dachstein-salzkammergut.at 

Veranstaltungen rund um die Geige

Bad Goisern am Hallstättersee

Aufgeigen in der Kirchengasse

„Aufgeigen in Goisern – das Geigenfest im Inneren Salzkammergut!“
Zeitraum: bis 01.09.2020
diverse Locations
zur Veranstaltung