Vanillekiperl bedeckt mit Zucker neben einer weihnachtlichen Dekoration (Foto: Michaela Kefer)

Kulinarik & Schmankerl
im Dachstein Salzkammergut

Unterkunft buchen

Ihre Anfrage

Bitte alle mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Die hier von dir angegebenen Daten (Name, E-Mail Adresse, Inhalt deiner Anfrage) werden vom Tourismusverband Inneres Salzkammergut nur für die Bearbeitung deiner Anfrage verwendet. Die Daten werden nur in dem Fall weitergegeben, falls deine Anfrage direkt einen touristischen Leistungsträger betrifft und nur von diesem beantwortet werden kann. Weitere Infos findest du hier!

Wie koche ich eine Bärlauchsuppe?

Wenn im Dachstein Salzkammergut der Frühling einkehrt und der Schnee langsam schmilzt, kommt auch der Bärlauch hervor. Und dann beginnt auch die Zeit der Bärlauchsuppen. Wie man eine Bärlauchsuppe kocht, erfährst du in diesem traditionellen Rezept aus der Ferienregion Dachstein Salzkammergut.

 

 

Diese Zutaten benötigst du

  • 2 – 3 Hände voll Bärlauch
  • 1 Zwiebel
  • 25 g Butter
  • 1 kl. Kartoffel
  • 1 l Rindsuppe
  • ¼ Schlagobers
  • 2 Semmeln
  • Salz
  • Pfeffer

 

So bereitest du die Bärlauchsuppe zu

Zuerst die Butter schmelzen und darin die Zwiebel glasig dünsten. Gieße dies dann mit der Rindssuppe auf und gib die Hälfte vom Obers, den gehackten Bärlauch, die kleingewürfelten Kartoffeln und die kleingewürfelten Semmeln dazu. Lass dies 10 Minuten kochen. Püriere dann die Suppe mit dem Mixstab und würze sie mit Salz und Pfeffer, je nach Geschmack. Zum Schluss den Obers noch schlagen und in die fertige Suppe mit einem Schneebesen einrühren. 

Unser Tipp: Bärlauchsuppe mit Brotcroutons und Frühlingsblumen servieren

 

Tipps zum Bärlauch sammeln

Bärlauch sammeln macht Spaß, kann aber auch gefährlich werden, wenn man nicht konzentriert ist. Denn der Bärlauch sieht fast aus wie Maiglöckchen und Herbstzeitlose, die zur selben Zeit wachsen, aber höchst giftig sind.

Den Bärlauch erkennt man daran, dass jedes Blatt seinen eigenen Stiel hat und die Blätter stark nach Knoblauch riechen. Sollte man sich nicht sicher sein, geht man am besten mit Experten auf Bärlauchsuche und lässt sich die Unterschiede genau erklären.

Je jünger die Bärlauchpflanze desto besser und zarter ist sie.