©
© Panorama von Gosau im Winter (Foto: www.360perspektiven.at)
Panorama von Gosau im Winter (Foto: www.360perspektiven.at)
Suche

Ihre Anfrage

Bitte alle mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Die hier von dir angegebenen Daten (Name, E-Mail Adresse, Inhalt deiner Anfrage) werden vom Tourismusverband Inneres Salzkammergut nur für die Bearbeitung deiner Anfrage verwendet. Die Daten werden nur in dem Fall weitergegeben, falls deine Anfrage direkt einen touristischen Leistungsträger betrifft und nur von diesem beantwortet werden kann. Weitere Infos findest du hier!

Static Map

Chorinsky-Klause

Die nachfolgende Bildergalerie ist mittels Pfeiltasten (links, rechts) bedienbar.
Besondere Eigenschaften
für Gruppen geeignet
Im wildromantischen Weißenbachtal ganz nahe der Brunntal Alm liegt die Chorinsky-Klause. Sie ist ein technisches Denkmal aus einer Zeit wo der Holz- und Salzhandel vom extremer Bedeutung für das Salzkammergut war. Verbunden mit einer Wanderung oder ein Radtour ist die Holzdriftanlage eine der Sehenswürdigkeiten von Bad Goisern die man erlebt haben muss! 



In Verbindung mit Wandern und Radfahren

Diese Sehenswürdigkeit inmitten der malerischen Brunntalalm im Weißenbachtal von Bad Goisern ist von historischer Bedeutung und Einzigartigkeit. Verbunden mit einer Radtour oder Wanderung bildet die Holzdriftanlage das Highlight für einen entspannten Tag in der Natur im Dachstein Salzkammergut. Erfahre nachfolgend mehr darüber warum diese Anlange historisch so bedeutsam für die Holzgewinnung im Salzkammergut ist.

Aus Holz erbaut - für Holz gemacht

Bei der Chorinsky-Klause im Weißenbachtal von Bad Goisern handelt es sich um ein Stauwerk das im 19. Jahrhundert für den Transport von Holz erbaut wurde. Eine klassische Holzdrift Anlage also. Bereits 1526 gab es erste Vorbauten die zur Stauung von Wasser genutzt wurden. Diese waren noch aus Holz gebaut was eine Erneuerung immer wieder nötig machte. Belege über diese Neubauten in den Jahren 1656 und 1766 sind vorhanden. 
Ehe man im Jahr 1809 mit dem Bau der jetzt bestehenden Klause begonnen wurde vergingen ein paar Hundert Jahre. Warum das ganze? 

Einmal Sender Berlin-Scholzplatz!

Die Salzkammergut Kenner können sich den Grund für den Bedarf und den Transport riesiger Holzmengen bestimmt vorstellen. Es war natürlich das Salzbergwerk in Hallstatt das eine gigantische Menge an Holz pro Tag zur Befeuerung im Salzbergwerk verbrauchte! Im konkreten waren es 230 m³ Holz, die tagtäglich in Hallstatt verbrannt wurden. Würde man dieses Holz stapeln, dann würde man einen Turm bekommen der so hoch ist wie der Funkturm Berlin-Scholzplatz. Später wurde Holz natürlich vermehrt von Kohle abgelöst und so verringerte sich der Bedarf über die Jahrhunderte. Nichtsdestotrotz musste daher im Salzkammergut sehr früh das Holzwesen und der Transport rationell gestaltet werden

Eine der letzten Holzdriftanlagen im Salzkammergut 

Noch immer ragt die 28,27m lange Holzdriftanlage auf einer Felsbank. Das Gestein im Salzkammergut ist vorrangig aus Kalk, daher besteht auch die Chorinskyklause aus Kalkstein-Quadern. Die eigentliche Staumauer ist 6,21 m hoch. So schafft dieses Bauwerk technischer Pionierleistung einen maximalen Rückstau von 75.000m³ Wasser. Darauf baut auch der Holztransport, denn das Wasser wurde aufgestaut und nach der Klause wartete das zu transportierende Holz im Bach darauf bis in den Ortsteil Weißenbach gespült zu werden. 
Die Schleusen wurden nicht einfach geöffnet sondern mit einem speziellen Mechanismus "geschlagen". So strömte das Wasser rasend schnell mitsamt dem Holz durchs Tal.

Bis in den frühen 2000ern wurde jährlich ein "Klausschlagen" veranstaltet. In den letzten Jahren durfte die Chorinsky-Klause aus umwelttechnischen Gründen aber nicht mehr geschlagen werden. Die Klause kann aber jederzeit weiterhin kostenlos besichtigt werden und man kann ein Stück Holzarbeitsgeschichte hautnah erleben. Unweit der Chorinksy-Klause befindet sich auch der bekannte Kaisertisch. Und wer auch etwas über das Leben der Holzknechte erfahren möchte ist im Holzknechtmuseum Bad Goisern bestens informiert und betreut! 

Erleben Sie ein 360 Grad Live Panorama von Bad Goisern...  

Kontakt & Service

Chorinsky-Klause
Goiserer Weißenbachtal
4822 Bad Goisern am Hallstättersee

Telefon: +43 5 95095-10
Fax: +43 5 95095-74
E-Mail: goisern@dachstein-salzkammergut.at
Web: salzdirndl.com/chorinksyklause/

Tourismusverband Dachstein Salzkammergut
Goiserer Weißenbachtal
4822 Bad Goisern am Hallstättersee

Telefon: +43 5 95095
E-Mail: goisern@dachstein-salzkammergut.at
Web: salzdirndl.com/chorinksyklause/

Rechtliche Kontaktdaten
Chorinsky-Klause
Goiserer Weißenbachtal
AT-4822 Bad Goisern am Hallstättersee
goisern@dachstein-salzkammergut.at
http://salzdirndl.com/chorinksyklause/

Wir sprechen folgende Sprachen

Deutsch
Englisch
Französisch
Italienisch

powered by TOURDATA

Die Klause kann im Sommer jederzeit besichtigt werden und ist zu Fuß in ca. 1 1/2 Stunden zu erreichen. Die Klause darf aus umwelttechnischen Gründen nicht mehr geschlagen werden.

Allgemeine Preisinformation:

Die Chorinskyklause kann das ganze Jahr über kostenlos besichtigt werden.

Ermäßigungen

Ermäßigungen (Alter/Gruppen):

    Anreise

    Erreichbarkeit / Anreise

    Mit dem Auto
    von Salzburg:
    Bundesstraße B158 Richtung Bad Ischl
    in Bad Ischl Auffahrt auf die Salzkammergut Straße B145 Richtung Bad Goisern am Hallstättersee

    von Linz:
    A1 Autobahnabfahrt Regau auf Salzkammergut Straße B145 Richtung Gmunden, Bad Ischl, Bad Goisern am Hallstättersee

    von Graz:
    A9 Autobahnabfahrt Liezen auf B320
    in Trautenfels abbiegen auf Salzkammergut Straße B145 bis Bad Goisern am Hallstättersee

    Mit dem Bus:
    von Bad Ischl: Bus Richtung Gosausee, Haltestelle „Jodschwefelbad“
    von Gosau: Bus Richtung Bad Ischl, Haltestelle „Jodschwefelbad“

    Mit dem Zug:
    von Wien/Linz/Salzburg nach Attnang-Puchheim, umsteigen in Zug nach Stainach-Irdning
    von Klagenfurt/Graz nach Stainach-Irdning, umsteigen in Zug nach Attnang-Puchheim
    aussteigen bei Zugstation „Bahnhof Jodschwefelbad"

    Detaillierte Auskünfte zu den jeweiligen Zug- und Buszeiten erhältst du auf http://www.oebb.at (Bahn) und www.postbus.at (Postbus)

    Parkmöglichkeit in der Ortschaft Weißenbach nach Bad Goisern. Wanderung entlang der Forststraße zur Chorinsky-Klause.
    Nur zu Fuß oder mit dem Fahrrad erreichbar.

    Parken

    • Parkplätze: 10

    Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln

    Routenplaner für individuelle Anreise

    Eignung

    • Für Gruppen geeignet
    • Für Alleinreisende geeignet
    • Mit Freunden geeignet
    • Zu Zweit geeignet

    Saison

    Frühling, Sommer, Herbst

    Barrierefreiheit

    Für Informationen beim Kontakt anfragen.

    Sehenswürdigkeiten
    Chorinsky-Klause
    Bad Goisern am Hallstättersee

    Im wildromantischen Weißenbachtal ganz nahe der Brunntal Alm liegt die Chorinsky-Klause. Sie ist ein technisches Denkmal aus einer Zeit wo der Holz- und Salzhandel vom extremer Bedeutung für das Salzkammergut war. Verbunden mit einer Wanderung oder ein Radtour ist...