Laufen & Nordic Walken

Unterkunft buchen

Ihre Anfrage

Bitte alle mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Die hier von dir angegebenen Daten (Name, E-Mail Adresse, Inhalt deiner Anfrage) werden vom Tourismusverband Inneres Salzkammergut nur für die Bearbeitung deiner Anfrage verwendet. Die Daten werden nur in dem Fall weitergegeben, falls deine Anfrage direkt einen touristischen Leistungsträger betrifft und nur von diesem beantwortet werden kann. Weitere Infos findest du hier!

Nordic Walking im Dachstein Salzkammergut – 5 Tipps und Tricks

Frische Luft tanken, den Energiespeicher aufladen und dabei die schönsten Plätze der Region Dachstein Salzkammergut erkunden – wobei ginge das besser als beim Nordic Walking?

Nordic Walking ist ein Sport für jeden. Das Tempo lässt sich individuell anpassen, die Strecken können nach Lust und Laune ausgesucht und probiert werden und nebenbei ist es super für die Gesundheit: Der Ausdauersport stärkt das Herz-Kreislauf-System ungemein.

Wir verraten euch 5 Tipps und Interessantes zum Nordic Walking.

Das richtige Nordic Walking Outfit

Zum Nordic Walking eignet sich atmungsaktive Kleidung, die sich den Außentemperaturen anpasst. Vorteilhaft sind jedenfalls keine zu weit geschnittenen Teile. Da Nordic Walking nicht nur ein Schönwettersport ist, sondern viele auch bei kaltem Regenwetter rausgehen möchten, empfiehlt sich das altbewährte Zwiebelschalenprinzip. Das bedeutet, dass man mehrere eng anliegende leichte Kleidungsstücke übereinander trägt. Es ist immer besser zu schwitzen, als zu frieren! Und so kann man sich auch während des Nordic Walking den Wetterbedingungen gut anpassen und z.B. die Jacke öffnen, falls es doch zu heiß wird.

 

Und so funktioniert das Zwiebelschalenprinzip:

Das unterste Kleidungsstück sollte eng anliegen und aus atmungsaktiven Fasern wie z.B. Polyester bestehen. Die erste Schicht ist nämlich für die Aufnahme von Feuchtigkeit zuständig und gibt sie sogleich an die nächste Schicht weiter. Die Luft zwischen den einzelnen Kleidungsstücken wärmt den Körper. Als zweite Schicht empfiehlt sich eine Mikrofaser. In diesem Fall hat Baumwolle einen erheblichen Nachteil: sie saugt die abgegebene Feuchtigkeit zwar auf, gibt sie aber nicht an die nächste Schicht weiter, weswegen der Körper zunehmend abkühlt.

Eine funktionelle Jacke bildet dann die oberste Schicht. Hier empfiehlt sich eine extra Nordic Walking Jacke, die alle nötigen Funktionen erfüllt und sich anpassen lässt. Am wichtigsten dabei ist, dass die Jacke winddicht ist, da man sich durch den Wind am schnellsten erkältet.

Achtung: Ist die gewählte Kleidung zu dick, kann das zu einem Hitzestau führen!

 

Die perfekte Ausrüstung für das Nordic Walking Erlebnis

Selbstverständlich sind die richtigen Stöcke das Wichtigste für den Ausdauersport. Es genügen hier keine Wander- oder Skistöcke!

Spezielle Nordic Walking Stöcke werden aus Kohle- und Glasfasern hergestellt und besitzen eine Handschlaufe. Mit diesem speziellen Schlaufensystem wird der Stock mithilfe eines Klettverschlusses am Handgelenk fixiert. Die Schlaufe ist deshalb so wichtig, weil es so möglich ist, die Hände zu öffnen und die Arme gleichzeitig eng und parallel am Körper zu führen. Somit behindert man sich nicht selbst in der Gehbewegung.

 

Entscheidend: die richtige Stocklänge

Für die Auswahl der Nordic Walking Stöcke ist unbedingt auf die richtige Stocklänge zu achten. Ellbogen und Schultergelenke sollten hierbei bestmöglich geschont werden. Die Länge der Stöcke ergibt sich aus der Körpergröße x 0,66 – der Unterarm sollte sich im rechten Winkel zum Oberarm befinden.  Selbstverständlich werden bei dieser Regel aber körperliche Abweichungen nicht beachtet, deshalb sollten die Stöcke zu Anfang individuell angepasst werden. Da zu Beginn der Technikerwerbsphase die Schrittlänge in der Regel eher kürzer ausfällt, würden sich für Anfänger kürzere Stöcke eignen. Empfehlenswert sind hierbei größenverstellbare Teleskopstöcke – sie sind der eigenen Schrittlänge einfach anzupassen und man kann sich ein Paar auch mit jemanden teilen.

 

Sehr wichtig: das passende Schuhwerk

Ebenfalls sehr wichtig zum Nordic Walken ist das passende Schuhwerk: Hierbei eignen sich gebräuchliche Walking-, Jogging- oder leichte Trekkingschuhe. Um für alle Witterungen gewappnet zu sein, sind wasserabweisende Schuhe ideal.

Außerdem sollten die Schuhe stabile Leisten haben, um eine saubere Fußführung und Abrollbewegung zu gewährleisten. Individuell angepasste und anatomische Einlegesohlen unterstützen das Fußgewölbe und sorgen für optimalen Halt beim Walken. Auf jeden Fall sollten die Schuhe dem gewählten Terrain angepasst werden – walkt man auf einem schönen ebenen Weg, empfehlen sich andere Schuhe, als auf einem Weg mit Höhenunterschieden.

In der Ferienregion Dachstein Salzkammergut findest du deine perfekte Nordic Walking Ausrüstung sowie das dazu passende Outfit und die richtigen Sportschuhe hier:

 

Gesundheit steigern mit Nordic Walking

Wie wir wissen, ist Nordic Walking ein Allround-Sport, der für Beginner gleichermaßen wie für Fortgeschrittene geeignet ist. Die Ausdauerwird trainiert, die Muskeln gestärkt, es ist super für das Herz-Kreislauf-System und macht zudem noch Spaß. Ein weiterer positiver Nebeneffekt ist, dass man sich draußen an der frischen Luft bewegt und so zusätzlich Energie tankt.

Durch den Einsatz der Stöcke wird der Oberkörper trainiert und löst so Schulter- und Nackenverspannungen. Nordic Walking entlastet den menschlichen Bewegungsapparat um bis zu 30% und eignet sich somit besonders gut für Menschen mit Knie- und Rückenproblemen. Außerdem wird durch den Einsatz der Atemhilfsmuskulatur die Sauerstoffversorgung des gesamten Organismus gesteigert.

Durch das gezielte Abdrücken der Stöcke vom Boden werden die Brust-, Schulter- und Armmuskulatur gestärkt und gleichzeitig die Fußgelenke geschont. Darum eignet sich diese Sportart besonders gut für Sporteinsteiger sowie auch Sportler jeden Alters, da zum einen die Kniegelenke geschont werden und die Stöcke Sicherheit beim Gehen geben.

 

Habt ihr das schon gewusst?

Nordic Walking ist dadurch, dass es überaus gelenkschonend ist, die am besten geeignetste Sportart zur Rehabilitation nach Sportverletzungen!

 

Nicht zu vergessen: die Trinkwasserflasche

Es sollte unbedingt darauf geachtet werden, dass man stets genügend Wasser beim Sport dabei hat. Eine Trinkwasserflasche und ein passender Flaschengürtel oder Rucksack sind ein Muss. Fehlt es dem Körper an Wasser, kann er nicht mehr die optimale Leistung erbringen und Beschwerden treten auf.

 

Die richtige Technik Schritt für Schritt

Zuallererst sollten Aufwärm- und Dehnübungen fester Bestandteil jeder Nordic Walking Einheit sein. Dabei ist zu beachten, dass man gleichmäßig dehnt – ruckartige Bewegungen sind unbedingt zu vermeiden. Jede der Dehnungen sollte eher leicht sein und nur wenige Sekunden gehalten werden. So können sich die Muskeln ganz leicht dehnen und entspannen, genauso wie sich die Sehnen auf den Sport einstellen können. Durch zu heftiges Dehnen steigt die Verletzungsanfälligkeit. Zwischendurch immer gleichmäßig entspannen. Und auch bei der Rückkehr nicht auf Dehn- und Entspannungsübungen vergessen!

Die nachfolgende Bildergalerie ist mittels Pfeiltasten (links, rechts) bedienbar.

Am wichtigsten beim Nordic Walking ist, dass der Gang kreuzkoordiniert ist, also diagonal. Das heißt, der linke Arm schwingt gleichzeitig mit dem rechten Fuß nach vorne. Dadurch werden die Bewegungen automatisch rhythmischer, was für den richtigen Fluss des Trainings sorgt. Der Oberkörper sollte leicht nach vorne gebeugt sein und die Rotation zwischen Schulter und Becken wird je nach Länge des Armschwungs und Ausprägung der Schrittlänge angepasst.

Der aktive Armschwung beginnt im Schultergelenk und umfasst den gesamten Arm. Beim Schwingen nach vorne wird das Ellbogengelenk nicht vollständig gestreckt. Bei der Rückführung wird der Arm dann geringfügig stärker geschwungen und endet am hintersten Punkt mit einer Streckung im Ellbogengelenk. Diese Streckung nach hinten zählt zu den wesentlichen Ausprägungen der Nordic Walking Technik.

Beim Aufsetzen des Stockes gilt es darauf zu achten, dass die Stockspitze eher gedämpft aufgesetzt wird. Der Stock sollte dort auf den Boden treffen, wo die Ferse des vorderen Fußes den Boden berührt. Dabei wird der Stock fest mit allen Fingern umschlossen. Schwingt der Arm anschließend nach hinten, wird die Hand geöffnet. Pendelt der Arm dann wieder locker nach vorne, wird der Stock durch die Halterung der Schlaufe mitgeschwungen und kurz vor dem Einstich wieder von der Faust umschlossen.

Um das Nordic Walking Erlebnis abzurunden, sollte man zudem auf die Art der Fußbewegungen achten. Man beginnt damit die Ferse aufzusetzen und dann die ganze Fußlänge sanft und flüssig abzurollen. Ist der gesamte Fuß auf dem Boden, drückt man sich mit den Zehen ab. Ein Tipp: Sich vorstellen, dass man jemandem die Fußsohle zeigen möchte! Ein gutes Abdrück-Training sorgt zudem dafür, dass die Bein- und Gesäßmuskulatur trainiert und die Oberschenkel schön geformt werden.

 

Gut zu wissen:

Als Nordic-Walking-Einsteiger ist es wichtig, dass man anfangs mehr auf die Technik als auf die Länge der Einheit achtet. Eine saubere Technik ist das A & O bei diesem Ausdauersport!

 

Kalorienverbrauch und Muskelaufbau durch Nordic Walking

Nordic Walking eignet sich sehr gut zum Abnehmen und auch zum Aufbau der Muskeln. Insgesamt werden etwa 90% der Körpermuskulatur während des Walkens beansprucht. Muskeln in den Bereichen um Arme, Brust, Bauch und Wirbelsäule werden gekräftigt und auch das Gesäß, die Oberschenkel- und Wadenmuskulatur werden gestärkt. Dabei ist nicht zu unterschätzen, dass es durch den Einsatz der Stöcke ein Training für den gesamten Körper ist.

Beachtenswert ist der Kalorienverbrauch beim Nordic Walking: Da durch die Bewegungen der ganze Körper gefordert ist, wird die Energieverbrennung optimal angekurbelt. Durchschnittlich werden bei einer Geschwindigkeit von sechs Stundenkilometern etwa 400 Kalorien pro Stunde verbrannt. Ist man schon gut trainiert und geht schneller, können sogar bis zu 650 Kalorien pro Stunde verbrannt werden. Mit der richtigen Technik wird der Hintern gestrafft und allgemein das gesamte Körpergewebe gekräftigt. Selbstverständlich werden beste Ergebnisse erzielt, wenn man neben dem Sport auf eine gesunde und ausgewogene Ernährung achtet.

 

Nordic Walking ist allgemein ein super Sport für jedes Alter und jedes Ziel ist – sei es um Abzunehmen, Muskeln aufzubauen oder sich einfach an der frischen Luft zu bewegen. Trainiert man in der Gruppe, bleibt meist sogar noch genug Luft um sich nebenbei zu unterhalten, was den Spaßfaktor maßgeblich erhöht!  In der Ferienregion Dachstein Salzkammergut habt ihr einige Nordic Walking Strecken zur Auswahl.  Und im Sommer könnt ihr euch nach der Trainingseinheit in unseren glasklaren Seen wie dem Hallstättersee oder dem Gosauseeabkühlen.

 

Genießt euer Nordic Walking Erlebnis!